Gedankensplitter: Werbemittel und Giveaways

Gedankensplitter: Werbemittel und Giveaways

Auf einer Seite die „Wegwerfgesellschaft“ und ihr gegenüber die „LOHAS“. Für viele Unternehmen wird es immer schwieriger ein passendes Werbemittel zu finden.

Weil Mehrwert meistens mehr wert ist

Eigentlich versteht sich von selbst, dass sich das Empfinden von Qualität und Nutzen eines Werbegeschenk unmittelbar auf die Wahrnehmung der Marke beziehungsweise des Unternehmens widerspiegeln. Besitzt das Werbegeschenk zusätzlich noch einen echt praktischen oder unterhaltsamen Nutzen und findet nahezu täglich Anwendung im Alltag der Zielgruppe, dann scheint das perfekte Giveaway gefunden.

Qualitativ hochwertige Werbeartikel sind dabei nicht mit unverhältnis mäßig hohen Ausgaben verbunden. Ein gut wärmendes Paar Handschuhe, das mehr als einen Winter übersteht, wird positivere Wahrnehmung erzeugen, als eine mobile Akku-Ladestation (Powerbank), welche bereits beim dritten Anlauf das Laden verweigert.
ABER ACHTUNG: Etwas Kreativität darf schon sein. Kugelschreiber und Tasse sprechen nicht für hohen Einfallsreichtum, egal wie grandios sie gestaltet sind. Und obwohl diese Gegenstände mit einem praktischen Nutzen aufwarten, beeindrucken sie heute kaum noch jemanden. Im Gegenteil: Unter Umständen verschwinden sie abgewertet als Massenartikel in Schränken und Rundablagen. Ein positiver Bezug zum Unternehmen lässt sich so nur noch schwer herstellen. Mit etwas Einfallsreichtum und ein paar Beobachtungen ist es jedoch möglich die Effektivität und die Begeisterung für seine Werbemittel zu steigern.

 

Tipp 1: Der Zeitpunkt

Außerhalb der typischen Zeiten wie Weihnachten oder Ostern ist die Chance zur Wahrnehmung um ein Vielfaches höher. In den genannten Zeiten erhalten Kunden unzählige Mailings und etliche Giveaways. Wer hier die weniger frequentierten Zeiten nutzt, kann sich schon eimal über mehr Aufmerksamkeit freuen.

Tipp 2: Empfänger-Zielgruppen-Analyse

Wer die Bedürfnisse der Zielgruppe antizipieren kann ist klar im Vorteil. Legt der gewünschte Empfänger besonderen Wert auf biologische Nachhaltigkeit, bieten sich Werbemittel aus recycelten Materialien an. Auch fair gehandelte Giveaways lassen sich bei vielen Anbietern finden. Ebenso prägt die Lebensumwelt der Zielgruppe deren Wahrnehmung zum Nutzengehalt eines Werbemittels: Frisch gebackene Eltern interpretieren den Erhalt eines Energydrinks sicher anders als ein Student. Aufgrund der Sättigung an Werbeartikeln wird es also immer wichtiger, wer in welchem Zusammenhang, welches Werbemittel erhält.

Tipp 3: Ganzheitliches Denken

Oftmals kann mit einem „artfremden“ Werbemittel eine lustige und sinnstiftende Verbindung mit der angeboten Leistung aufgebaut werden. Ein Dachdecker-Unternehmen mit dem Claim „Alles Gute bleibt oben“, verstärkt diese Botschaft mit gut gestalteten Himmelslaternen. Eine andere Möglichkeit wäre eine zusammengeöhrige Reihe oder Serie von Werbegeschenken zu kreieren. Dann werden die Werbemittel plötzlich zu Sammlerobjekten.

 

Bildquelle: shutterstock.com / Drpixel

By | 2015-09-23T09:35:06+00:00 29.07.2015|Allgemein, Expertenwissen|0 Kommentare

About the Author:

Peter Röhrig

Hinterlassen Sie einen Kommentar